Aus meiner Küche ist es gar nicht mehr wegzudenken – Erdnussmus. Ich habe drei verschiedene Muse getestet, die alle zu 100 Prozent aus Erdnüssen bestehen. Warum ist reines Erdnussmus gesund? Und welches Erdnussmus hat wohl am meisten überzeugt?

Ich liebe den Geschmack von Erdnüssen! Sie sind vielseitig einsetzbar und können jedem Gericht das “gewisse etwas” verleihen. Zu Mus verarbeitet eignen sie sich außerdem super als Brotaufstrich, zum Verfeinern von Saucen oder Gebäck.

Welches Erdnussmus überzeugt?

Für meinen Test habe ich drei Erdnussmuse ausgewählt, die zu 100 Prozent aus Erdnüssen bestehen. Warum? Weil es sich aus gesundheitlichen Gründen lohnt, darauf zu achten! Außerdem machen sich zusätzliche Inhaltsstoffe wie Salz, Zucker und pflanzliche Öle ganz schön im Geschmack bemerkbar. Ich persönlich ziehe deshalb die reine Erdnuss vor.

Erdnüsse

Erdnüsse sind echte Kraftpakete. Mit 26g Eiweiß auf 100g gehören sie zu den proteinreichsten Nusssorten. Sie enthalten zusätzlich eine große Menge der Mineralstoffe Eisen, Phosphor, Kalium, Calcium und Magnesium. Außerdem Spurenelemente wie Kupfer, Mangan und Zink. Dank ihrer einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirken sich Erdnüsse positiv auf die Blutfettwerte aus und können somit bei der Regulierung des Cholesterinspiegels helfen.

Bei Erdnüssen sollte grundsätzlich immer die unbehandelte Variante vorgezogen werden. Geröstete und gesalzene Erdnüsse sind dagegen eher als ein Snack zu bewerten, der nur eine Ausnahme auf Partys darstellt. Da Erdnüsse aber auch in ihrer natürlichen Form knapp 570kcal pro 100g enthalten, empfiehlt es sich grundsätzlich, sie nicht in zu großen Mengen zu verzehren.

Warum bei Erdnussmus auf den Inhalt achten?

Ob als Brotaufstrich, in Saucen, Salatdressings und Currys, im Müsli oder beim Backen – Erdnussmus ist wirklich vielseitig einsetzbar. Ich ziehe dabei immer ein Mus vor, das ausschließlich aus Erdnüssen besteht. So kann man sicher sein, dass die tatsächlichen Nährstoffe der Erdnuss enthalten sind und diese sich positiv auf den Organismus auswirken.

Herkömmliche Cremes und Aufstriche werden häufig zusätzlich mit Salz und Zucker gewürzt. Ein zu hoher Salzkonsum ist jedoch schädlich für das Herz und unsere Zellen. Zu viel Zucker sorgt für eine Gewichtszunahme bis hin zu Übergewicht, hat außerdem negative Auswirkungen auf Gehirn, Herz und Gefäße. Weitere Bestandteile in solchen Cremes sind in vielen Fällen Pflanzenöle wie Palmöl. Es wird aus den Kernen der Früchte von Ölpalmen gewonnen und besteht zu über 80 Prozent aus gesättigten Fettsäuren. Diese erhöhen in zu großen Mengen den Cholesterinspiegel und das Herzinfarktrisiko.

Die meisten Zusatzstoffe sorgen somit dafür, dass aus einer gesunden Erdnusscreme ein zu süßes oder zu salziges Produkt wird, das zudem mehr Kalorien enthält als ein reines Erdnussmus. Der Anbau von Ölpalmen ist außerdem aus Gründen des Umweltschutzes absolut nicht unterstützenswert. Da Ölpalmen dauerhaft hohe Temperaturen und Feuchtigkeit benötigen, wird zu ihren Gunsten hektarweise Regenwald abgeholzt. Der Lebensraum zahlreicher Tiere wird dabei zerstört.

Es lohnt sich also ein Blick auf die Zutatenliste bei Nussmusen aller Art. Ein Mus aus 100 Prozent Erdnüssen ist eine gesunde Ergänzung in der Küche. Es bringt viele wichtige Nähr- und Mineralstoffe mit sich und lockt Erdnussfans wie mich mit dem reinen Nussgeschmack.

Drei Erdnussmuse im Test

Ich habe drei Muse getestet, die zu 100 Prozent aus Erdnüssen bestehen. Das vegane Erdnussmus von K-take it veggie, einer Eigenmarke von Kaufland, das feine Erdnussmus von Rapunzel aus dem Bioladen und das Erdnussmus von dmBIO. Bei allen drei Musen habe ich auf die Nährwerttabelle geschaut, außerdem Konsistenz, Duft und Geschmack bewertet. Die Auswahl der Produkte erfolgte aufgrund von lokaler Zugänglichkeit und aus dem Interesse heraus, ausschließlich reine Nussmuse ohne Zusatzstoffe zu verwenden.

Veganes Bio-Erdnuss-Mus von K-take it veggie

Dieses Erdnussmus ist in einem 250g-Glas erhältlich und besteht aus Erdnüssen, die geröstet sind und aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft stammen. Es ist durch das Bio-Siegel der europäischen Union und das Label der European Vegetarian Union gekennzeichnet. Außerdem erhält der Verbraucher den Hinweis, dass Spuren von Schalenfrüchten, Sesamsamen, Milch und Lupinen enthalten sein können. Ebenso wird darauf hingewiesen, dass sich nusseigenes Öl absetzen kann und das Mus nach dem Öffnen gründlich umgerührt werden sollte.

Ein Blick auf die Nährwerte:
100g enthalten 618kcal, 49g Fett (davon 10g gesättigte Fettsäuren) und 12g Kohlenhydrate (davon 6,2g Zucker). Außerdem sind der Ballaststoffgehalt (6,5g), die Menge an Eiweiß (29g) sowie der Salzgehalt (< 0,01g) aufgeführt.

Beim ersten Öffnen des Glases fällt auf, dass sich relativ viel Öl abgesetzt hat. Zwar lässt sich das Mus gut umrühren, jedoch dauert es eine Weile, bis sich auch die festen Bestandteile gelöst haben. Es ergibt sich eine cremige, aber leicht fasrige Konsistenz. Beim Umrühren strömt sofort ein starker Erdnussduft in die Nase, der ein leichtes Röstaroma enthält. Dieser Duft verfliegt jedoch relativ schnell, wenn das Glas eine Weile offen steht. Im Geschmack macht sich bemerkbar, dass das Mus aus gerösteten Erdnüssen besteht. Es klebt ein wenig am Gaumen, hat eine leicht bittere Note und im Mund ebenfalls ein leichtes Röstaroma. Dabei schmeckt es sehr nussig und kaum süß.

Geschmacklich finde ich das Mus durchaus überzeugend, da es rein nach Erdnuss schmeckt und durch seine leicht rauchige Note eine Besonderheit bietet. Somit ist es sicherlich für herzhafte Speisen gut geeignet. Die Konsistenz ist etwas gewöhnungsbedürftig und es braucht eine kräftige Hand, da man recht lange rühren muss. Einmal umgerührt, bleibt es jedoch cremig. Die Nährwerte unterscheiden sich kaum von denen unbehandelter Erdnüsse. Das spricht für den 100-prozentigen Inhalt aus Nüssen. Insgesamt kann das vegane Bio-Erdnuss-Mus von K-take it veggie somit hauptsächlich mit dem Geschmack und den Inhaltsstoffen überzeugen. Mit dem Bio-Siegel der europäischen Union und dem Label der European Vegetarian Union kann man sich außerdem sicher sein, dass man tatsächlich ein Mus aus kontrolliert biologisch angebauten Erdnüssen in der Hand hält, das tatsächlich Nährstoffe der Nuss enthält.

Erdnussmus fein von Rapunzel

Das Mus besteht zu 100 Prozent aus Erdnüssen aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft und ist ebenfalls im 250g-Glas erhältlich. Neben dem Bio-Siegel der europäischen Union ist auch das eigene VEGAN-Logo des Herstellers aufgedruckt, das einen rein pflanzlichen Inhalt garantiert. Auch hier erhält der Verbraucher einen Hinweis, dass das Mus Spuren von Haselnüssen, Mandeln, Cashewnüssen, Macadamianüssen, Walnüssen, Sesam, Lupinen und Milch enthalten kann. In einem rot umrahmten Kästchen wird außerdem darauf hingewiesen, dass sich nusseigenes Öl absetzen kann und für die optimale Konsistenz nach dem Öffnen gründlich umgerührt werden muss.

Ein Blick auf die Nährwerte:
100g enthalten 615kcal, 49g Fett (davon 10g gesättigte Fettsäuren) und 12g Kohlenhydrate (davon 6,2g Zucker). Der Ballaststoffgehalt (6,5g), die Menge an Eiweiß (29g) sowie der Salzgehalt (< 0,01g) sind aufgeführt. Darunter stehen auch die Mengen an Eisen (2,0mg), Magnesium (214mg), Vitamin B1 (0,2mg) und Vitamin B6 (0,4mg).

Nach dem ersten Öffnen muss nur kurz umgerührt werden, da sich kaum abgesetztes Öl gebildet hat. Das Mus lässt sich zudem sehr leicht umrühren und besticht schon optisch mit einer cremig glatten Konsistenz. Auch hier strömt mir schon beim Rühren ein starker Duft von Erdnüssen entgegen. Es duftet ein bisschen, als würde man an einer Handvoll Erdnüssen riechen. Das Mus schmeckt sehr nussig, ist dabei weder bitter noch süß. Es klebt relativ stark am Gaumen und hat eine etwas zähe Konsistenz im Mund. Dabei schmeckt es allerdings so rein und vollwertig nach Erdnuss, dass das klebende Gefühl durchaus verzeihlich ist.

Dieses Mus ist für richtige Erdnuss-Fans besonders gut geeignet. Ich würde es am ehesten als Brotaufstrich verwenden, da es fast schon zu schade ist, das Mus in Speisen unterzumischen. Der volle Nussgeschmack ist einfach lecker und absolut überzeugend. Außerdem ist die cremige Konsistenz sehr angenehm, die schon nach kurzem Umrühren erreicht ist. Hier unterscheiden sich die Nährwerte ebenfalls kaum von denen unbehandelter Erdnüsse. Dass zusätzlich die Mengen an Eisen, Magnesium, Vitamin B1 und Vitamin B6 aufgeführt sind, ist ein klarer Pluspunkt und spricht dafür, dass das Mus die Nährwerte der ursprünglichen Nuss enthält. Das Bio-Siegel der Europäischen Union und das herstellereigene VEGAN-Logo garantieren dem Verbraucher ein veganes, biologisch angebautes und verarbeitetes Produkt. Insgesamt ist das feine Erdnussmus von Rapunzel sowohl im Geschmack, als auch in der Konsistenz und den Inhaltsstoffen für mich absolut überzeugend.

Erdnussmus von dmBIO

Dieses Erdnussmus besteht ebenfalls rein aus Nüssen, die kontrolliert biologisch angebaut wurden. Es ist im 250g-Glas erhältlich und trägt das Bio-Siegel der europäischen Union sowie das deutsche staatliche Bio-Siegel. Ein Vegan-Siegel ist nicht aufgedruckt, nur der Schriftzug “vegan” verrät, dass es sich um ein rein pflanzliches Produkt handelt. Ein Hinweis informiert darüber, dass Spuren von anderen Nüssen, Mandeln und Sesamsamen enthalten sein können. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass sich nusseigenes Öl absetzen kann und nach dem Öffnen gründlich umgerührt werden sollte.

Ein Blick auf die Nährwerte:
100g enthalten 643kcal, 50g Fett (davon 7,7g gesättigte Fettsäuren) und 19g Kohlenhydrate (davon 4,5g Zucker). Der Ballaststoffgehalt (8,6g), die Menge an Eiweiß (25g) sowie der Salzgehalt (0,02g) sind ebenfalls aufgeführt.

Da sich kaum Öl abgesetzt hat, muss dieses Mus nach dem ersten Öffnen nur kurz umgerührt werden. Es lässt sich sehr leicht umrühren und ist relativ cremig, weist jedoch eine leichte Körnung auf. Überraschenderweise duftet das Mus so gut wie gar nicht nach Erdnuss. Es ist nahezu geruchsneutral und man kann nur schwer den Duft von Nüssen erahnen. Dafür ist es geschmacklich sehr nussig. Es schmeckt eher weniger süß, hat ein leichtes Röstaroma und klebt kaum am Gaumen. Allerdings spürt man die leichte Körnung im Mund und im Abgang ist das Mus ein bisschen schwer.

Das Erdnussmus kann mit seinem nussigen Geschmack zwar überzeugen, jedoch stört mich persönlich die Körnung in der Konsistenz. Außerdem frage ich mich, warum die Nährwerte sich so stark von den anderen beiden Nussmusen unterscheiden, obwohl alle drei aus reinen Erdnüssen bestehen. Mit 643kcal pro 100g bringt das Erdnussmus von dmBIO den höchsten Energiegehalt. Zwar garantieren die beiden Bio-Siegel höchste Bio-Qualität, jedoch vermisse ich ein zusätzliches Siegel, das mir ein veganes Produkt verspricht. Dennoch ist dieses Mus in der Küche sicherlich zum Verfeinern von Speisen geeignet, als Brotaufstrich würde ich es jedoch nicht vorziehen.

Fazit: Erdnussmus ist nicht gleich Erdnussmus

Mein klarer Favorit ist das feine Erdnussmus von Rapunzel. Sein reiner Erdnussgeschmack und die sehr cremige Konsistenz überzeugen mich als Erdnuss-Liebhaberin voll und ganz. Ich bin aber auch positiv überrascht von der leicht rauchigen Note des Produkts von K-take it veggie. Offensichtlich macht es durchaus einen Unterschied, ob unbehandelte oder geröstete Erdnüsse verwendet werden. Wer also gerne eine herbe Note mag, für den ist dieses Mus sicherlich die beste Wahl. Das Erdnussmus von dmBIO ist nicht mein persönlicher Favorit. Trotzdem lohnt sich für jeden Nussmus-Fan ein Geschmackstest, um das eigene Lieblingsprodukt zu finden.

Natürlich gibt es neben den drei von mir getesteten Produkten noch viele weitere Erdnussmuse. Ich habe mich jedoch für diese drei entschieden, um ein Mus aus dem Bioladen, eins aus dem Drogeriemarkt und eins aus dem Supermarkt miteinander zu vergleichen. Außerdem stand für mich außer Frage, dass ich nur Muse aus 100 Prozent Erdnuss testen möchte. Welches ist dein Favorit? Und wo verwendest du gerne Erdnussmus? Schreib mir gerne einen Kommentar oder eine Mail.

advert-image