Mein Besuch zu Kaffee und Kuchen im LALELI, dem fairen Café in Solingen. Es lohnt sich, an einem Sonntagnachmittag vorbei zu schauen und veganes Gebäck zu genießen! Neben einer super leckeren Auswahl erwarten dich entspannte Leute und nette Gespräche.

Auf meinem Teller wartet ein frisch gebackenes Limetten-Käsekuchen-Stück darauf, von mir genüsslich verschlungen zu werden. Daneben eine Tasse mit kenianischem Kaffee. Natürlich alles vegan und fair gehandelt.

Kaffee und Kuchen im LALELI

Das LALELI ist ein ehrenamtlich betriebenes Café in Solingen. Nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt liegt es direkt am Marktplatz im gemütlichen Stadtteil Ohligs. Samstags kann man hier vegan frühstücken, sonntags gibt es Kaffee und vegane Kuchenspezialitäten. Betrieben wird das Café seit September 2014 vom Verein Vegan in Solingen. Die Mitglieder backen vor Ort selbst und verbringen ihre Freizeit mit der ehrenamtlichen Arbeit im Sinne des Tierwohls und des Umweltschutzes.

Jeden Sonntag gibt es drei bis fünf frisch gebackene Kuchen- und Gebäckspezialitäten. Zwischen 14 und 17 Uhr wird sich ausgetauscht und in lockerer Atmosphäre Kaffee getrunken. Wenn möglich, werden im “fairen Café”, wie sich das LALELI auch nennt, Zutaten aus fairem Handel und Bio-Anbau verwendet. Dazu gehören auch die Kaffee- und Espressosorten, ebenso wie der kenianische Röstkaffee, den ich an diesem Nachmittag zu meinem Stück Kuchen genieße.

Vegane und faire Highlights

Der Kaffee, den ich trinke, kommt aus einer kleinen Rösterei in Hilden. Espresso bekommt das LALELI von der GEPA, die seit über 40 Jahren fairen Handel vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika betreibt. Die Mitglieder des Vereins Vegan in Solingen setzen damit ein Zeichen gegen die Ausbeutung von Tier und Mensch.

Mein Highlight an diesem Tag ist allerdings das Limetten-Käsekuchen-Stück auf meinem Teller. Es schmeckt weniger süß, dafür mit einer leichten Zitrusfrische und herrlich cremig. Super lecker!

Aber noch viel besser sind die Gespräche, die sich im LALELI spontan ergeben. Die Gäste und Betreiber sind per Du, man tauscht sich aus über vegane Spezialitäten, fair gehandelte Produkte, aber auch darüber, wo gerade zufällig eine Wohnung frei geworden ist. Spontan werden Verabredungen für das nächste gemeinsame Kochevent getroffen.

Auffällig ist dabei, dass in dem fairen Café eher selten ein Teller zum anderen passt. Vieles aus der Kücheneinrichtung kommt aus dem Sozialkaufhaus oder ist von Mitgliedern gespendet worden. Deswegen steht auf jedem Tisch eine andere Zuckerdose. Dieser kleine, aber feine Unterschied, macht das LALELI für mich zu einem absolut authentischen und gemütlichen Treffpunkt. Leider beschränken sich die Öffnungszeiten bisher auf den Samstagvormittag und den Sonntagnachmittag, was dem rein ehrenamtlichen Engagement geschuldet ist. Die Mitglieder möchten jedoch irgendwann in Zukunft das Angebot des Cafés ausbauen und auch mehrmals unter der Woche öffnen.

Ich hätte dagegen absolut nichts einzuwenden. Ein Besuch am Sonntagnachmittag im LALELI ist absolut empfehlenswert. Vor allem dann, wenn man gerne neue Leute kennenlernt, sich austauscht und nebenbei leckere Spezialitäten probiert – ganz ohne schlechtes Gewissen gegenüber Umwelt und Tier. Das nächste Stück Kuchen kann kommen!

advert-image