Mit diesem Rezept für vegane Erbsencremesuppe lässt sich ganz einfach und schnell ein super leckeres Gericht zaubern! Wenige Zutaten, himmlisches Ergebnis – und eine rundum gesunde Hauptspeise!

Achtung Suchtfaktor! Wer auf Cremesuppen und Kokosmilch steht, für den ist diese vegane Erbsencremesuppe auf jeden Fall das passende Gericht. Mit wenigen Zutaten und ein paar einfachen Handgriffen lässt sich im Handumdrehen eine himmlisch leckere Suppe zaubern, die sowohl als Vor- als auch als Hauptspeise bestens geeignet ist. Einfach lecker und rundum vegan!

Erbsencremesuppe mit Blumenkohl und Tomaten

Hülsenfrüchte und Kokosmilch sind für mich immer eine passende Kombination. Ob in Currys, Cremes oder in Saucen verarbeitet – die Mischung harmoniert. Dieses Mal habe ich mich für eine Cremesuppe aus Erbsen und Kokosmilch entschieden. Als Einlage dient kurz angegarter Blumenkohl. Cocktailtomaten und Sonnenblumenkerne runden die Mahlzeit perfekt ab und liefern außerdem einen schönen Farbkontrast zu dem Grün der pürierten Erbsen. Jede Zutat ist dabei für sich schon ein echtes Schätzchen. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe der Hauptkomponenten.

Erbsen

Junge grüne Erbsen sind nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund! Sie haben einen hohen Anteil an pflanzlichem Eiweiß, dafür wenig Fett und Kohlenhydrate. Gerade für Veganer und Vegetarier sind Erbsen deshalb eine hervorragende Proteinquelle. Erbsenproteine sind außerdem besonders wertvoll für den Muskelaufbau, da sie eine spezielle Kombination aus Aminosäuren enthalten. Der hohe Anteil an Ballaststoffen hält zudem lange satt. So lassen sich Heißhungerattacken vermeiden. Zu guter Letzt enthalten Erbsen auch Vitamin A, B und C sowie einen recht hohen Gehalt an Folsäure und wertvolle Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium und Zink.

Blumenkohl

Blumenkohl ist kalorienarm und in der Küche vielseitig einsetzbar. Er enthält viel Vitamin C und zahlreiche B-Vitamine, außerdem viel Vitamin K. Neben einem Anteil an Folsäure bringt Blumenkohl vor allem auch zahlreiche Mineralstoffe mit sich. 100g enthalten 280g Kalium, 20g Kalzium sowie jeweils 15g Natrium und Magnesium. Außerdem enthält er Phosphat, Eisen und Zink. Durch seinen sehr geringen Anteil an Kohlenhydraten wirkt Blumenkohl sich außerdem so gut wie gar nicht auf den Blutzucker aus.

Vegane Cremesuppe mit einem Hauch von Kokos

In der Kombination liefern Erbsen und Blumenkohl also eine ganze Menge an wichtigen und wertvollen Inhaltstoffen. Die Mischung aus Hülsenfrüchten und Gemüse finde ich persönliche sowieso immer super lecker! Kokosmilch liefert eine zusätzliche zarte Geschmackskomponente, die diese vegane Erbsencremesuppe zu einem absolut himmlischen, perfekt abgerundeten Gericht macht.

Lust auf eine leckere Suppe mit Suchtfaktor? Hier gibt’s das Rezept:

Zutaten (für zwei Personen):

  • 1 große Dose junge Erbsen (560g Abtropfgewicht)
  • 1/2 Blumenkohl
  • 1 Dose Kokosmlich (400ml)
  • 1 Würfel vegane Gemüsebrühe
  • 8 Cocktailtomaten
  • Sonnenblumenkerne zum Garnieren
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Erbsen in ein Sieb geben, kurz abspülen und abtropfen lassen. Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden.

Anschließend den Blumenkohl in einen großen Topf geben und in einem halben Liter Wasser kurz aufkochen. Die Brühe hinzugeben und köcheln lassen, bis der Blumenkohl bissfest ist. Dann mit einer Schaumkelle etwa die Hälfte des Blumenkohls aus dem Topf fischen und beiseite stellen.

Die Erbsen in den Topf geben und nochmals kurz aufkochen lassen. Anschließend die Kokosmilch hinzufügen und etwa fünf Minuten bei mittlerer Hitze leicht köcheln lassen. Jetzt mit einem Pürierstab alles glatt pürieren, bis eine gleichmäßige, leicht schäumende Creme entsteht.

Den restlichen Blumenkohl auf zwei Teller verteilen und anschließend mit Suppe übergießen. Die Tomaten waschen und halbieren und auf die Teller verteilen. Zuletzt mit Sonnenblumenkernen und Pfeffer aus der Mühle garnieren.

Bei Bedarf kann die Suppe noch gesalzen werden. Mir persönlich reicht jedoch die Würze aus der Brühe, der Pfeffer und der Geschmack der Kokosmilch voll und ganz aus, um das Gericht abzurunden.

Viel Spaß beim Nachkochen und Schlemmen!

Möchtest du noch weitere Inspiration oder hast Tipps oder Fragen? Schreib mit gerne einen Kommentar oder eine Mail! Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

advert-image